Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   tumblr
   wordpress

http://myblog.de/comfortzone

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Es sind tatsächlich nur noch 15 Tage, die ich arbeite. 2 Wochen und 1 Tag. Und dann ?

Es geht von vorne los. Alles auf Null. Ich kann das glaube ich erst begreifen, wenn ich ausgezogen bin. Es war schon ein merkwürdiges Gefühl, mein Zimmer langsam zu räumen.

Eine Nachmieterin habe ich bereits auch schon.
Noch dreimal die Achter unterrichten.

Viele bewundern mich dafür, dass ich noch unterrichten will, obgleich ich ab Februar einen anderen Weg einschlagen werde. Nunja, mittlerweile spüre ich auch einen kleinen Widerstand in mir und die Motivation war auch schon einmal größer, insbesondere bei der Achten. Ich glaube, ich war als Teenager bestimmt genauso schlimm wie manche, die ich gegen die Wand klatschen könnte. Im Unterricht war ich sicherlich nicht so, aber zuhause habe ich es meinen Eltern nicht sehr leicht gemacht. Überhaupt nicht.

Ich zücke den Hut vor allen Lehrern ! Respekt! Es braucht Menschen, die diesen Beruf ergreifen und versuchen, Kindern und jungen Erwachsenen einen Weg zu ebnen für ein glückliches Leben. Unabhängig und selbstbestimmt. Mein Beruf ist es allerdings nicht. Dort draußen in der Welt ist ein anderer Weg für mich vorgesehen. Ich weiß noch nicht, wo er mich hinführt, aber ich werde offen sein für neue Impulse.

***
 
Ich habe mich dafür entschieden, von einer Person etwas Abstand zu nehmen. Kein Kontaktabbruch, aber Distanz. Ich habe mich schon oft über ihr Kommunikationsverhalten aufgeregt. Ich habe mich vor den Kopf gestoßen gefühlt und habe jetzt erst mal keine Lust auf näheren Kontakt. Mir ist es wichtig, dass man Dinge gemeinsam bespricht, Kompromisse macht und nicht über jemanden hinweg entscheidet. Es fällt auch mir nicht leicht, direkt zu sein, aber so etwas kann man doch wohl in einer Freundschaft erwarten, die bereits mehrere Jahre hält ? Nichts kann ich weniger leiden, wenn man Dinge in sich hineinfrisst, bis irgendwann die Bombe platzt. Sowohl bei mir, als auch bei anderen Menschen. Ich bin enttäuscht, weil diese Person unsere Freundschaft wohl für nicht stark genug hält, dass sie einen Streit oder Kritik aushält.
Ja, es ist nicht fair. Aber ich in mir spricht jetzt einfach das rebellische Kind-Ich.

 

9.1.16 00:01
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung